Serienmails

Aus MediaWiki MKW
Zur Navigation springenZur Suche springen

Verwenden des Seriendrucks zum Senden von Massen-E-Mails

Sie können aus Outlook heraus in Word Serienmails oder Serienbriefe verfassen und versenden. Ich zeige in diesem Tipp, wie mit Outlook Serienmails verschickt werden können.

Bevor Sie beginnen, öffnen Sie ein leeres Dokument in Word und geben Sie den Textkörper der E-Mail-Nachricht ein, die Sie senden möchten.

Um E-Mails zu senden, muss ein MAPI-kompatibles E-Mail-Programm wie Outlook oder Gmail installiert sein.

Vorbereiten Ihres Hauptdokuments

Wechseln Sie zu Sendungen > Serien-E-Mail starten > E-Mail-Nachrichten.

Einrichten Ihrer Mailingliste

Die Adressenliste ist Ihre Datenquelle. Für Seriendrucke verwendbare Datenquelle:

Die Empfänger eines Seriendrucks stammen in der Regel aus einer vorhandenen Liste von Namen und Daten, z. B. einer Excel-Kalkulationstabelle oder einer Outlook-Kontaktliste. Bei der vorhandenen Liste kann es sich auch um eine beliebige Datenbank handeln, zu der Sie eine Verbindung herstellen können. Wenn Sie noch nicht über eine Liste verfügen, können Sie diese als Teil des Seriendruckvorgangs in Word erstellen. Die Liste oder Datenbank wird als Datenquelle für den Seriendruck bezeichnet.

Wählen Sie aus, welchen Listentyp Sie als Datenquelle verwenden möchten:

Bei einer vorhandenen Liste kann es sich um ein Excel-Arbeitsblatt, eine Access-Datenbank oder eine andere Art von Datenbank handeln. Wenn Sie die Liste als Datenquelle verwenden möchten, wählen Sie Vorhandene Liste verwenden aus.

Wichtig: Unabhängig vom Dateityp, den Sie als Datenquelle verwenden, müssen Sie ihn auf dem lokalen Computer oder auf einer Dateifreigabe speichern. HTTP-Speicherorte werden beim Seriendruck nicht unterstützt.

Excel-Tabelle

Eine Excel-Kalkulationstabelle eignet sich gut als Datenquelle für einen Seriendruck, wenn sich alle Daten auf einem Blatt befinden und die Daten entsprechend formatiert sind, sodass sie fehlerfrei von Word gelesen werden können. Weitere Informationen finden Sie unter Vorbereiten einer Excel-Datenquelle für einen Word-Seriendruck.

Access-Datenbank

In Access können Sie Daten aus einer beliebigen in der Datenbank definierten Tabelle oder Abfrage auswählen. Weitere Informationen finden Sie unter Senden von Access-Daten an Word mithilfe des Seriendrucks.

Andere Datenbankdateien

Um auf andere Arten von Datenquellen zuzugreifen, führen Sie den Datenverbindungsassistenten aus:

Wechseln Sie zu Sendungen > Empfänger auswählen > Vorhandene Liste verwenden, und wählen Sie dann die Option Neue Quelle aus, um den Datenverbindungs-Assistenten zu öffnen.

Datenquelle für den Seriendruck

Wählen Sie den Datenquellentyp aus, den Sie für den Seriendruck verwenden möchten, und wählen Sie dann Weiter aus.

Datenverbindungs-Assistent

Folgen Sie den Anweisungen des Datenverbindungs-Assistenten, um den Vorgang zum Herstellen der Datenverbindung mit dem Dokument für den Seriendruck abzuschließen.

Outlook-Kontaktliste

Sie können Kontaktinformationen aus Ihrer Outlook-Kontaktliste direkt in Word abrufen. Um die Kontaktliste als Datenquelle zu verwenden, wählen Sie Aus Outlook-Kontakten auswählen aus. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Outlook-Kontakten als Datenquelle für den Seriendruck.